FAQs

Wann findet die IN*VISION statt?

Die IN*VISION geht dieses Jahr 5 Tage! Es beginnt am Mittwoch, den 28.08.19 um 15 Uhr und endet am Sonntag, den 01.09.19 um 17 Uhr. Aus Wertschätzung gegenüber Referent*innen und Organisator*innen möchten wir euch bitten, bis auf Ausnahmefälle, die gesamte Zeit teilzunehmen – es ist inhaltlich sinnvoll & schöner für die gemeinsame Atmosphäre!

Wo findet die IN*VISION statt?

Die IN*VISION wird in Brandenburg, ca. 1,5 Std von Berlin entfernt stattfinden. Wir möchten den genauen Ort noch nicht bekannt geben, aber du erfährst ihn, sobald wir dir eine Anmeldebestätigung zusenden.

Wie komme ich hin?

Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Gelände regelmäßig zu erreichen. Von Berlin aus dauert die Anreise mit Bahn/Bus sowie mit dem Auto ca. 1,5 Stunden. Wir planen für die Anreise Treffpunkte und eine gemeinsame begleitet Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, damit alle sicher auf dem Gelände ankommen.

Ist das Gelände barrierearm?

Wir bemühen uns darum, das Gelände möglichst barrierearm zu gestalten. Detaillierte Infos findest du hier.

Allergien

Wir versuchen so gut es geht auf Allergien&Unverträglichkeiten einzugehen. Allerdings können wir es nicht garantieren.

Für wen ist die IN*VISION?

Es sind Menschen aller Positionierungen willkommen, die bereit sind, sich mit unseren Inhalten auseinanderzusetzen. Dazu gehört, dass alle weiß positionierten Menschen sich bereit erklären, während der IN*VISION mindestens einen der 5-stündigen Critical Whiteness Workshops zu besuchen.

Durch eine Quote gewährleisten wir, dass mindestens 75% der Plätze für BIPoC reserviert sind und eine Mehrheit von FLT*I* die Möglichkeit erhält teilzunehmen. Viele der Workshops werden dementsprechend für BIPoC und FLT*I*-only angeboten werden.

Gibt es was zu essen?

Die wunderbare Soli-Koch-Crew Food4Action sorgt auch dieses Jahr wieder für die Verpflegung aller Teilnehmer*innen! Das Essen ist im Preis inbegriffen und wird vegan/vegetarisch sein. Für jeden Tag werden dann Helfer*innen gesucht, die das Kochen unterstützen!

Getränke und Snacks werden zu einem fairen Preis an unseren Bars erhältlich sein.

Können Kinder mitkommen?

Kinder sind herzlich willkommen und können kostenlos (bis incl. 15 Jahren) mitfahren! Wir werden einen Kids Space mit Betreuungsangeboten haben, sodass die Aufsichtspersonen an den Workshops teilnehmen können. Für das restliche Programm (insbesondere abends) können wir leider keine Kinderbetreuung bereit stellen uns sind darauf angewiesen, dass alle sich solidarisch miteinander organisieren! Mehr Infos folgen hier.

Jugendliche ab 16 Jahren können auch ohne Begleitung mitfahren, wenn sie bei den Falken Berlin aktiv sind. Sonst ist die Veranstaltung auf Grund der Aufsichtspflichten ab 18 Jahren.

Wo und wie schlafe ich?

Grundsätzlich schlafen alle in Zelten, die sie selber mitbringen! Es wird außerdem ein paar von uns gestellte Gruppenzelte mit Feldbetten geben. Gerne könnt ihr auch mit Wohn- oder Campingautos anreisen. Es gibt auch ein Haus und nahe gelegene Unterkünfte für Menschen, denen aus bestimmten Gründen kein Schlafen im Zelt möglich ist. Wenn dir aus gesundheitlichen oder anderen Gründen kein Zelten möglich ist, schreibe uns bitte einen Kommentar wenn du dich anmeldest und wir melden uns zurück.

Alle Details zu den verschiedenen Übernachtungsmöglichkeiten findet ihr hier.

Was kostet die IN*VISION?

Um die Kosten zu decken, die wir für die IN*VISION haben, müssen wir leider einen Teilnahmebeitrag erheben. Das Standard Ticket kostet 75€ und das reduzierte Ticket 60€.
Wir haben einen Solifond eingerichtet, damit Menschen, die mehr Geld haben durch ihre Spende einen geringeren Ticketpreis für Andere ermöglichen können.

Was meint ihr mit Positionierung?

Mit Positionierung meinen wir die Position, die wir, auf den europäischen Kontext bezogen, aufgrund von unseren Erfahrungen in der Gesellschaft einnehmen.

In dem Machtverhältnis Rassismus gibt es Positionierungen, die unter dem Sammelbegriff BIPoC gefasst werden, welche negativ von diesem Machtverhältnis betroffen sind und es gibt Menschen, die sich als weiß in der Gesellschaft bewegen und in diesem Verhältnis Privilegien, also Vorteile erfahren.

BIPoC steht für Black, Indigenous and People of Color, also Schwarz, Indigen und Personen of Color.

Darunter werden alle Menschen gefasst, die über ein oder mehrere Elternteile Vorfahren aus Teilen des afrikanischen Kontinents, Asiens und dem Mittleren Osten haben. Deren Vorfahren Rom*nja, Sint*ezza, indigene Menschen aus Australasien, aus Nord- und Südamerika, aus der Karibik oder aus dem Raum des Indischen Ozeans sind.

Nachfahren von Europäer*innen, welche aus kolonialen und imperialistischen Gründen nach Asien, Afrika oder in die Amerikas migriert sind, zählen nicht dazu.

Genau wie bei Rassismus gibt es auch im Machtverhältnis Sexismus einen Sammelbegriff für davon negativ betroffene Personen.

Dieser lautet FLT*I* und steht für Frauen, Lesben, Trans*- und Inter*-Personen.

Cis-Männer, also Männer, deren bei der Geburt zugewiesenes Geschlecht mit der Geschlechtsidentität übereinstimmt, profitieren von Sexismus.

Kann ich mein Tier mitbringen?

Nein. Aus verschiedenen Gründen kannst du leider keine Tiere zur IN*VISION mitbringen!

Wird es Übersetzungen geben?

Die Seminarsprachen sind überwiegend Deutsch und Englisch und wir versuchen alle allgemeinen Informationen in beiden Sprachen zugänglich zu machen.

Welcher Workshop in welcher Sprache angeboten wird, werdet ihr bald bei den Workshop- Beschreibungen nachlesen können. Einige Angebote erfordern keine spezifischen Sprachkenntnisse.

Wir würden gerne Übersetzungen anbieten, sind dabei aber auf deine Mithilfe angewiesen. Sobald du nach deiner Anmeldung eine Anmeldebestätigung erhalten hast, kannst du uns gerne mitteilen, ob du selbst mehrere Sprachen sprichst und dir vorstellen kannst Flüsterübersetzungen oder Gebärdendolmetschen während einzelner Angebote anzubieten.

Wird es Rückzugsräume geben?

Es wird einen Ruheraum geben, in den ihr euch zurückziehen könnt, wenn es euch an anderen Orten zu viel wird. Außerdem wird es wieder einen BIPoC-only Raum geben, der außerhalb der Workshopzeiten auch für alle BIPoC Personen als Aufenthaltsraum zur Verfügung steht. Ansonsten können manche Menschen die Optionen wahrnehmen sich in das angrenzende Waldstück für einen Spaziergang zurückzuziehen.

Plant ihr Safer Spaces?

Einige der Workshops werden nur für bestimmte Positionierungen angeboten und bieten so die Möglichkeit geschützterer Austauschräume.
Wir werden genderneutrale Toiletten und Duschen, sowie FLT*I*-only WC und Duschmöglichkeiten haben. Außerdem wird es barrierearme, genderneutrale Toiletten und Duschen geben.

Wie verläuft die Anmeldung?

Im ersten Schritt meldest du dich auf unserer Homepage an und erhältst automatisch eine Eingangsbestätigung an deine Email-Adresse (wenn du keine Email erhältst, schreibe uns bitte eine E-Mail). Anschließend erfährst du bis spätestens Mitte Juli, ob wir (noch) einen Platz für dich haben. Es kann auch sein, dass du erst einmal auf die Warteliste kommst, weil wir in der Anmeldung die Positionierungen der Teilnehmer*innen mitberücksichtigen werden. Nach einer Zusage wirst du gebeten den von dir angegeben Preis zu überweisen, erst nach der Überweisung ist dir dein Ticket sicher. Zuletzt werden weitere Informationen abgefragt (Allergien, ob du etwas bei der Open Stage anbieten willst, ob du Flüsterübersetzungen anbieten kannst usw.), sodass wir die letzten Vorbereitungen treffen können.

Noch unbeantwortete Fragen?

Kontaktiere uns!